Vitalergy :: Gestärkter Körper - Bewegte Lebenskraft
Schatzkiste - Details

Wobei hilft die Meridianuhr?

29.01.2018 19:58
von Martina Tripold-Pratscher

Die Meridiane sind längst bekannt. In der Akupunktur, in der Shiatsu Behandlung, in der Akupunktmassage und bei der Bowen Technik werden sie angeregt frei zu fließen

Fließt die Energie (=Qi) im Körper, sind wir frei von Spannungen und genießen rund um Wohlbefinden und haben Lebensqualität.

Wie jeder weiß, ist das nicht selbstverständlich. Der Alltag und das Leben lassen uns verspannen, bringen Konflikte und emotionale Blockaden mit sich.

Mittels der Meridianuhr kannst du erkennen, wo' s aktuell bei dir, also in deinem Energiefluss hakt.

Unser Körper hat 14 verschiedene Meridiane, welche mit einem inneren Organ energetisch in Verbindung stehen.

Die Organuhr im 24 Stundenrhythmus

Seelisch - geistige Aspekt der Organe

In der traditionellen chinesischen Medizin haben Organe nicht nur Aufgaben und Funktionen für den reibungslosen Ablauf unseres Körpersystems. Ihnen werden auch jeweils eine emotionale und geistige Komponente zugeordnet.


Jedem Organ wird ein Meridian zugeordnet.

Die Meridiane sind zuständig, dass die dazugehörigen inneren Organe mit der lebensnotwendigen Enerige, dem Qi versorgt werden.

Die Menge an Energie wird zu unterschiedlichen Zeit im 24-Stunden-Rhythmus gleichmässig verteilt. So sollte es zum mindest sein, wenn Yin und Yang ausgewogen vorhanden sind. Je nach dem welche Aufgaben das Organ hat, bekommt es mehr oder weniger Energie zu geteilt. Im zweistündigen Rhythmus gibt es eine Hochzeit, wo das Organ auf seiner Höchstleistung arbeitet. 12 Stunden davor bzw. danach hat es seine Ruhephasen, also die Zeit wo es am wenigsten Energie aufwendet für seine Aufgaben.


Praktisches Beispiel an der Organzeit Leber:

Wenn man zu einer dieser Zeiten in der Nacht aufwacht, kann man davon ausgehen, dass sich das entsprechende Organ energetisch in einem Ungleichgewicht befindet.

Einen Leberwickel zum Beispiel sollte man am besten zwischen 13 und 15:00 Uhr machen. Das ist die Minimal-Arbeitszeit der energetischen Arbeit von der Leber. So kann sie unterstützt werden, sich besser zu regenerieren. Oder noch besser zu dieser Zeit regelmässig sein Powernapping abzuhalten. Also 10 bis 25 Minuten "Schnelles-Schlafen".

In der Nacht zwischen 1:00 und 3:00 Uhr macht die Leber die meiste Entgiftungsarbeit, weil das ihr Zeit für Höchstleistung ist.

Wachen wir zu dieser Zeit in der Nacht auf, kann es bedeutet, dass unser Unterbewusstsein auf psychologischer Ebene entgiftet. Das Unterbewusste (= namens Hun) ist der geistige / seelische der Leber und der Gallenblase.

Wachen wir hier öfter in der Nacht auf, ist gemeint, dass die Verarbeitung des tagsüber Erlebten nicht so leicht verdaut also entgiftet wird.

Freies Fließen des Qis in den Meridianen

In vielen fernöstlichen Ländern wird dieses Wissen um den freien Fluss in den Energieleitbahnen in Therapien genutzt. Mehr darüber meinem weiteren >> Blogbeitrag "Der Energiefluss im Körper"

Die Meridianuhr für dich zum Ausdrucken oder näheren Durchlesen:

Zurück

© design by 4corners.at